Wie feiern unsere Skandinavischen Nachbarn?

Das Weihnachtsessen besitzt eine große Tradition

Wir werfen für Dich einen Blick auf die kulinarischen Bräuche und regionalen Unterschiede an Weihnachten. Viele Familien pflegen ihre eigene Tradition an Weihnachten - ob Kartoffelsalat und Bockwurst, Raclette oder Weihnachtsbraten - für jeden ist etwas dabei, was er gerne isst. Was allerdings bei vielen Familien gleich ist: Das Festessen wird an den Weihnachtsfeiertagen Zuhause im Kreis der Familie genossen. Doch welche Vorlieben haben die glücklichen Skandinavier an Weihnachten?


Weihnachtsessen in Schweden - Julbord
Das Weihnachtsfest heißt auf Schwedisch „Jul“, das große Buffet mit kalten und warmen Speisen nennen die Schweden „Julbord“, dazu gehören eingelegter Hering mit saurer Sahne und Dill, Lachs und Fleischbällchen, Omelett, Aufläufe, Randensalat, Käse, die Weihnachtswurst „Julkorv“ mit Lorbeerblättern zubereitet und der krustige Weihnachtsschinken. Gerne getrunken wird das traditionelle „Julöl“ - ein  dunkles Weihnachtsbier. In der gesamten Weihnachtszeit werden süße Pfefferkuchen zum Kaffee gegessen.


Weihnachtessen in Finnland - Joulukinkku
In Finnland gibt es je nach Region Reh-, Elch- oder Wildentenfleisch zu Weihnachten und als Höhepunkt einen gesalzenen Schweineschinken, der bis zu fünf Tage in einer Pökellauge lagert und dann im Ofen knusprig gebacken wird. Der Weihnachtsschinken heißt auf Finnisch „Joulukinkku“. Zu diesem saftigen Braten gibt es Karotten oder Kartoffelauflauf. Was allerdings bei keiner finnischen Familie an Weihnachten fehlen darf, ist der Sauna-Besuch - vorzugsweise im eigenen Garten.


Lillejulaften und Ris a la mande in Dänemark
Vor Weihnachten trifft man sich in Dänemark gerne zum „Lillejulaften“ und genießt leckere Apfelküchlein zum Tee. An Heiligabend gibt es „Ris a la mande“, ein Reisbrei mit Mandel. Glück hat im nächsten Jahr, wer die Mandel im Brei bekommt.

 


Quelle: schoenesleben.ch | elchburger