Natürliche Farben selbst gemacht!

Farbenfrohe Gerichte erfreuen nicht nur die Augen ...

Sie können auch ein prima Vitaminlieferant sein, wenn die Farbe aus natürlichen Lebensmitteln stammt. In der Natur gibt es einige Pflanzen, die färbende Eigenschaften besitzen. Wie Du natürliche Farben ganz einfach herstellen kannst, zeigen wir Dir hier. Jedes Naturmaterial färbt anders und unterschiedlich stark.

Gelbe und orangefarbene Töne mit Gewürzen: Curry- und Kurkumapulver ergeben eine starke gelbe Farbe, auch der deutlich teurere Safran färbt intensiv. Frische Kurkumawurzel bringt einen dunkleren Orangeton hervor: Dazu die Wurzel reiben, durch ein feines Sieb leicht auspressen und den Saft auffangen.

mit Zwiebelschalen: Für einen Orangeton die trockenen Außenschalen von mehreren Zwiebeln zerbröseln. Zwei Handvoll davon in einer halben Tasse Wasser etwa zehn Minuten kochen. Bei längerer Kochzeit wird die Farbe dunkler

mit Karotten: Eine orange Färbung erhältst Du, indem Du Karotten fein reibst, durch ein Sieb presst und den Saft verwendest.

Brauntöne mit Walnussschalen: Im Herbst die grünen Außenschalen der Nüsse sammeln. Diese einen Tag lang in wenig Wasser einweichen und die Flüssigkeit durch ein Sieb gießen.

mit Tee oder Kaffee: Für einen Braunton schwarzen Tee oder Kaffee kochen. Je stärker der Tee oder Kaffee ist desto intensiver die Farbe.

Grüntöne mit Blättern: Himbeer-, Brombeer- oder Brennnesselblätter, frischer Spinat, Petersilie eignen sich zur Herstellung eines grünen Farbstoffs: Die Blätter kleinschneiden, mit wenig Wasser pürieren und durch ein feines Sieb abseihen. Den Saft aufkochen und den grünen Farbstoff Chlorophyll von der Oberfläche abschöpfen. Grüne Farbtöne erhältst Du auch mit Matcha-, Chlorella-, Spirulina- oder Weizengraspulver.

Rot- und Violett-Töne mit Beeren: Himbeeren, Erdbeeren oder entkernte Kirschen mit einer Gabel durch ein feines Sieb drücken und den Saft auffangen. Violette Farbtöne erhält man mit Heidel- und Brombeeren, schwarzen Johannis- oder Holunderbeeren.

mit Roter Bete: Eine frische Knolle zerreiben und den Brei mit einer halben Tasse Wasser kochen, anschließend abseihen. Die Farbe wird je nach Verdünnung rosa bis purpurrot.

mit roter Paprika: Die Schote zerkleinern, durch ein feines Sieb drücken und den Saft auffangen. 

Blautöne mit Rotkohl: Die Blätter fein hobeln oder schneiden, durch ein feines Sieb pressen und den Saft auffangen. Für eine blau-violette Färbung den Saft mit ein wenig Natron vermischen. Aber Vorsicht: Zuviel Natron färbt den Saft grau.

Schwarz- und Grautöne mit gemahlener Aktivkohle: So kannst du Lebensmittel in einem dunklen Grau färben. Aber Achtung: Der feinkörnige Kohlenstoff, oft als Detox-Superfood angepriesen, kann bei übermäßiger Verwendung wichtige Vitalstoffe aus dem Körper schleusen.

Mit der Tinte des Tintenfischs erhältst Du ein sattes, tiefes Schwarz