Nachgefragt: Was zählt bei Eat a Rainbow?

Hochwertige Produkte aus 100% Obst und Gemüse – dafür steht Eat a Rainbow. Doch was bedeutet das insbesondere mit Blick auf die verarbeiteten Rohwaren? Welche Rolle spielen hier die Form und das Aussehen der Feldfrüchte? Geschäftsführer Alexander Hautmann hat im Folgenden Interview hierzu interessante Antworten gegeben.

Welche Qualitätsmaßstäbe legt Eat a Rainbow an das Obst und Gemüse an? Gibt es bestimmte Vorgaben für die Lieferanten?

Wichtig ist für uns, dass das Obst und Gemüse die Qualität hat, dass man es auch direkt mit Genuss essen würde. Oder anders ausgedrückt: Unsere Kürbisse könnte man, genauso wie sie sind, zubereiten und in den Ofen schieben oder eine Suppe daraus machen, unsere Karotten als Rohkost zu Salat schneiden oder raspeln.

Bekommt ihr auch krumme Früchte geliefert?

Für uns sind die Inhaltsstoffe entscheidend – nicht das Aussehen oder die Lagerstabilität wie etwa beim Anbau der Supermarkt-Ware. Wir sortieren daher nichts aufgrund der Form aus. Das Obst und Gemüse wird genau dann auf den Feldern geerntet, wenn der Reife-Höhepunkt erreicht ist, und anschließend schonend bei uns verarbeitet. So bleiben die wertvollen sekundären Pflanzenstoffe erhalten.

Woher stammt das Obst und Gemüse?

Mit vielen Landwirten arbeitet unser Familienunternehmen bereits seit vielen Jahren eng zusammen – schon bevor wir Eat a Rainbow auf den Markt gebracht haben. Einige Landwirte sind seit mehr als 25 Jahren – oft über Generationen hinweg – für uns tätig. Der enge Austausch zwischen den Landwirten und den Kollegen unseres Agrar-Teams ist uns sehr wichtig.

Ihr seid also ganz nah an den Lieferanten dran?

Beide Seiten, die Landwirte und wir, möchten Lebensmittel in bestmöglicher Qualität erzeugen bzw. herstellen – und das gemeinsam über viele Jahre hinweg. Ein enges Vertrauensverhältnis und große Transparenz bilden dabei wesentliche Voraussetzungen. Unser Agrar-Team – allesamt Agrar-Ingenieure, die meistens selbst auf einem Bauernhof aufgewachsen sind – begleiten die Landwirte dabei vor Ort.

Wie sieht die Begleitung der Landwirte aus?

Wir sind nicht nur bei Aussaat und Ernte auf dem Feld, sondern begutachten beispielsweise auch die Böden vor der Aussaat und die Felder während der Wachstumsperiode. Wenn die enge Zusammenarbeit mit einem Betrieb in die nächste Generation getragen wird, freuen wir uns über die langfristige, nachhaltige Verbindung.